Schüler konstruieren

Wir unterstützen Schulen bei der Vermittlung bildungsplanrelevanter naturwissenschaftlicher sowie technischer Kompetenzen mittels  eines vernetzten  Zugangs aus Naturwissenschaften und Technik.  Mit startlearnING lernen Kinder
Grundschülerinnen präsentieren ihre Konstruktion

technisches Konstruieren auf der Grundlage biologischer Phänomene, die an eine alltagsnahe, technische Fragestellung gekoppelt werden. Zielgruppe sind Kinder der 3. und 4. Klasse im Sachunterricht sowie der 5. und 6. Klasse im BNT-Unterricht. Das Projekt orientiert sich an der Arbeitsmethodik von Ingenieuren (ING). Anlehnend an die Arbeitsweise von Ingenieuren haben wir eine umsetzbare schüler- und schülerinnenorientierte Konstruktions-methodik entwickelt, die wir im sogenannten startlearnING-Prinzip beschreiben .

 
 

Die Unterrichtsreihen

Innerhalb der letzten anderthalb Jahre haben wir vier Unterrichtsreihen entwickelt. Zwei weitere zum Thema "Wasser" werden zeitnah folgen.

Grundschule: 3. und 4. Klasse 

Sekundarstufe I: 5. / 6. und 7. Klasse 

Konstruktion einer Schneckenbehausung

Konstruktion einer Box zum Warmhalten

Konstruktion eines "Fake"-Arms

Konstruktion einer Box zum Kühlhalten

 

Wie unterstützt startlearnING?

Wir unterstützen Schulen und Lehrkräfte durch die

  • Bereitstellung ausgearbeiteter Unterrichtseinheiten,

  • Durchführung von schulhausinternen, kostenlosen Lehrerfortbildungen,

  • Bereitstellung kostenloser Erfinderkisten mit Verbrauchsmaterialien sowie Handreichungen für Lehrkräfte und Schüler*innen zum Verbleib an der Schule,

  • Unterstützung der Lehrkräfte im Unterricht durch ausgebildete Studierende.

startlearnING - Erfinderkiste

Beispiele für Arbeitsblätter 

StartlearnING: Die Checkliste

Jede Konstruktion beginnt mit der Checkliste.

Die biologische Fragestellung als Einstieg zur Konstruktion eines Fake-Arms.

startlearnING: Wie hält sich der Eisbär warm?

Vom Eisbären für den Bau einer Warmhaltebox lernen.

 

Aus-/Fortbildung

Schulungen der Lehrkräfte

Wir schulen die Lehrkräfte in einer zwei- bis dreistündigen, kostenlosen Schulung vor Ort. 

Im Rahmen der Schulung hat der Praxisteil eine große Bedeutung. Auch die Lehrpersonen konstruieren nach dem startlearnING-Prinzip, damit sie von ihren eignen Erfahrungen lernen.

startlearnING: Lehrerfortbildung

Studentenseminare

startlearnING: Studentenseminar
startlearnING: Studenten befüllen eine Erfinderkiste

Lehramtsstudierende werden mit Studierenden der Hochschule Reutlingen, Fakultät Technik, zum einen im problemorientierten Konstruieren nach dem startlearnING-Prinzip qualifiziert und zum anderen  lernen sie das Unterrichten mit den Erfinderkisten von- und miteinander. Anschließend begleiten Studierende beider Studiengänge die Lehrkräfte bei der Durchführung des Unterrichts. 

 

Projekthintergrund

2009 stellte die Kultusministerkonferenz (KMK) im Rahmen ihres Maßnahmenkatalogs zur Stärkung der mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bildung deren Bedeutung für den Wohlstand und die zukünftige Konkurrenzfähigkeit des Industriestandortes Deutschland heraus. Aus diesem Grund wurde von der KMK beschlossen, dass fächerverbindende naturwissenschaftliche Lehr- und Lernkonzepte für die Sekundarstufe I entwickelt werden sollen, die neben der Vertiefung übergreifender fachlicher Kompetenzen insbesondere das Interesse der Schülerinnen und Schüler an Naturwissenschaften und Technik fördern sollen (KMK, 2009).

Dieser Aufgabe stellt sich das startlearnING -Projekt, indem es eine didaktische Konzeption für einen Unterricht bietet, der technische und naturwissenschaftliche Inhalte verbindet. Dabei setzen wir auf die Anwendung naturwissenschaftlicher und technischer Arbeits- und Denkweisen, um die Problemlösekompetenz von Schüler*innen  zu fördern. 

In diesem Zusammenhang sehen wir es als sinnvoll an, Schüler*innen bereits frühzeitig an naturwissenschaftliche Frage-stellungen und konstruktionsorientierte technische Arbeitsweisen heranzuführen und eine dauerhafte Interessensbildung - bereits ab der Primarstufe - durch langfristig orientierte, didaktisch fundierte MINT-Lernangebote zu fördern.

 

Partner

startlearnING ist ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschule Reutlingen (Fakultät Technik) und der Pädagogischen Hochschule Weingarten (Didaktik der Biologie und Technik), gefördert durch die Vector Stiftung. Wir arbeiten sehr eng

mit einzelnen Schulen zusammen, die uns bei der Entwicklung der Unterrichtseinheiten unterstützen.

Das startlearnING-Projekt wird von der Vector Stiftung Stuttgart seit 2018 gefördert.
Die Stiftung stellt den größten Teil der Mittel für das Personal zur Entwicklung der Unterrichtseinheiten und finanziert aktuell die Kisten mit Werkzeugen und Verbrauchsmaterialien.

  • Dorfackergrundschule, Tübingen-Lustnau

  • Französische Schule, Tübingen

  • Geschwister-Scholl-Schule, Tübingen

  • Eduard-Spranger-Schule, Reutlingen

  • Uhland-Burgweg-Grundschule, Pfullingen

  • Eduard-Mörike-Grundschule, Blaustein

  • Talschule Weingarten

  • Realschule Bad Wurzach

  • Realschule Mengen

  • Steinäcker-Schule, Bodelshausen

Aktuelle Partnerschulen:

startlearnING ist an der PH Weingarten im Fachbereich Biologie angesiedelt.  Projektmitarbeiter entwickeln gemeinsam mit den Studierenden Unterrichts-reihen, die sie an den Schulen evaluieren, anschließend optimieren und für den Regelbetrieb aufbereiten.
 

 

startlearnING gehört an der Hochschule Reutlingen zum Studiengang Mechatronik

der Fakultät Technik. Die Hochschule Reutlingen bringt den ingenieur-

wissenschaftlichen Blickwinkel, insbesondere die Arbeitsmethodik der Ingenieure,

in das Projekt. Studierende nehmen an den Seminaren teil und unterstützen die

Lehrkräfte in den Schulen.